Fragen & Antworten

Gerne beantworten wir Ihnen häufig gestellte Fragen zur Grundsteuerreform 2022. 

Für Privatpersonen ist die Grundsteuererklärung für ab 299.00 Euro erhältlich. 

Die bisherige Grundsteuer ist verfassungswidrig. Daher sind deutsche Grundstücke zum Hauptfeststellungszeitpunkt am 1. Januar 2022 neu zu bewerten. Die Neubewertung erfolgt als Feststellungserklärung.
Die Grundsteuerreform betrifft alle, die über Immobilieneigentum verfügen. Neben Hausbesitzern sind daher auch Besitzer einer Eigentumswohnung von der Grundsteuerreform betroffen. Dies gilt auch bei vermieteten Objekten.
Die neue Grundsteuer lässt sich in drei Schritten berechnen. Dabei wird der Wert des Grundbesitzes herangezogen und mit der Steuermesszahl sowie dem Hebesatz multipliziert.
Die Feststellungserklärung bezeichnet die Grundsteuererklärung. Mit der Grundsteuererklärung wird der Wert des jeweiligen Grundstücks festgestellt. Der Grundsteuerwert wird durch einen vom Finanzamt erlassenen Feststellungsbescheid definiert.
Das neue Grundsteuerniveau soll in etwa auf dem bisherigen Niveau verbleiben. Hebesatz-Anpassungen können jedoch zu einer Grundsteuererhöhung führen. Unbebaute, erschlossene Grundstücke und Metropol-Immobilien schlagen üblicherweise mehr zu Buche.
Ob Privatperson, Unternehmen oder Steuerberater: Wir bieten die einfache und schnelle Erstellung der Erklärung zur Feststellung der Grundsteuerwerte. Buchen Sie online eines unserer Pakete. Dies gilt auch für den Fall, dass Sie keine Aufforderung erhalten haben. Eine Erklärungsverpflichtung ist unabhängig von einer Aufforderung gegeben.
Der Sachwert ergibt sich aus den Grundstücks- und Objekterrichtungskosten – der Ertragswert aus Mieteinnahmen. Jenen Wert, den ein unbebauter Quadratmeter Boden hat, nennt man Bodenrichtwert. Bundesmodell beschreibt die deutschlandweite Regelung. Durch die Öffnungsklausel setzen einige Bundesländer Landesmodelle um. In der Grundsteuererklärung wird neben Grundstückslage, Grundstücksfläche, Wohnfläche, Gebäudebaujahr und Nutzungsart der Bodenrichtwert benötigt.
Wir übernehmen die Grundsteuererklärung auch für Steuerberater. Buchen Sie einfach unser Steuerberater-Paket.
Die Feststellungserklärung Grundsteuer definiert den Grundstücks-Grundsteuerwert. Sie ist ans Finanzamt zu übermitteln.
Benötigt werden Grundstückslage, Grundstücksfläche und Wohnfläche. Weiterhin sind Nutzungsart, Gebäudebaujahr und Bodenrichtwert anzugeben.
Die finanzamtliche Zuständigkeit basiert auf der Gemeinde. Daher ist das Finanzamt zuständig, das dem Bezirk der hebeberechtigten Gemeinde angehört.
Zur Abgabe der Grundsteuererklärung ist jeder Grundstückseigentümer verpflichtet. Da Sie als Pächter kein Eigentümer sind, müssen Sie keine Grundsteuererklärung abgeben.
Die Abgabefrist für die Grundsteuererklärung 2022 wurde auf den 31. Oktober 2022 beziffert. Für die Abgabe ist eine elektronische Übermittlung der Erklärung ans Finanzamt erforderlich.
Zu unterscheiden sind das Bundesmodell und Landesmodell. Landesmodelle werden aufgrund einer Öffnungsklausel vom jeweiligen Bundesland realisiert. Die Bundesländer verabschieden hierfür individuelle Regelungen. Das Bundesmodell hingegen beschreibt eine bundesweit einheitliche Grundsteuerregelung.
Während in Bayern ein Flächenmodell gilt, ist es in Baden-Württemberg ein angepasstes Bodenwertmodell. Sachsen und das Saarland verwenden das Bundesmodell mit geänderten Grundsteuermesszahlen. Hessen baut auf das Flächen-Faktor-Modell, Niedersachsen auf das Flächen-Lage-Modell. In Hamburg wiederum gilt das Wohnlagenmodell.
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorpDie Möglichkeit einer Erhöhung ist abhängig vom Landesrecht. Für Hebesätze ist üblicherweise keine Maximalgrenze vorgesehen – die Erhöhung daher zulässig. er mattis, pulvinar dapibus leo.
Online werden zahlreiche Grundsteuer-Informationen bereitgestellt. Die Website www.grundsteuerreform.de und der virtuelle Steuerverwaltungsassistent www.steuerchatbot.de liefern Antworten.
Die Grundsteuererklärung ist elektronisch beim Finanzamt einzureichen. Hierfür ist das ELSTER-Onlineportal hervorragend geeignet.
Die Abgabe der Grundsteuererklärung soll schon ab diesem Sommer möglich sein. Bereits ab dem 1. Juli 2022 soll die elektronische Übermittlung der Grundsteuererklärung per ELSTER-Portal – dem Steuerportal der Finanzverwaltung – realisiert werden können.

Jetzt Grundsteuererklärung fristgerecht durch einen Steuerberater einreichen.

Das Einreichen der neuen Grundsteuererklärung muss nicht kompliziert sein! Wir erstellen die Erklärung durch unsere kompetenten Steuerberater und reichen diese fristgerecht bis zum 31. Oktober 2022 bei Ihrem Finanzamt ein. Egal ob Privatperson, Unternehmen oder Steuerberater, wir helfen Ihnen gerne!